SW:ToR Möge die Macht…

 

Bioware goes MMORPG !

Die Entwickler aus dem Hause Bioware betreten mit „Star Wars: The Old Republic“ (kurz: SWTOR) seit Dezember 2011 nun „auch“ die große Bühne der MMO Onlinewelt. Ich hatte als Frühbesteller schon die Chance etwas früher anfangen zu können. Charakterauswahlbildschirm wie in jedem anderem Online-MMO, Fraktion – Rasse -Klasse, für meinen Geschmack etwas zu wenige Gestaltungsmöglichkeiten des Aussehens, dick, dünn, groß, klein und ein paar Tattoos, Haare und Schmuck seines „Alter Egos“, aber ansonsten schon ganz stimmig, im Sinne des Star Wars Universums.

Screenshot_2011-12-17_01_09_03_122501

Republik oder Imperium ?
Am Anfang entschied ich mich für die „helle Seite“  mit einem Jedi-Ritter einer Hybridklasse (Heiler, Tank, Schadensausteiler), ähnlich einem Paladin in WoW. Den Startplanet Tython teilt sich der jedi Ritter mit dem Jedi Botschafter. Alle Quests sind komplett als Videodialogsystem, voll vertont und heben die Stimmung und Euphorie am Anfang. Immer wenn man mit seinem Charakter sich in den Kampf stürzt, ertönen bekannte Melodien der Filme, dazu der Sound der surrenden Lichtschwerter, einfach genial, „wie im Film !“ Die Levelgeschwindigkeit ist ein bisschen zäh ,durch die vielen Videodialoge und macht es schwer seinen Freunden im Teamspeak zu zuhören“Moment…hab gerade Video…“ ^^. In den Videodialogen wird man mit seinem Charakter in die Konversation mit den NPC eingebunden und muss oft, mittels drei vorgeschlagenen Antworten seinen Weg zur hellen Seite oder zur dunklen Seite der „Macht“ bestimmen. Dies wird in einem Punkte/Rufsystem zusammengefasst , ist aber nur dafür zweckmäßig, sich Gegenstände, wie Lichtschwerter oder Kristalle bei den jeweiligen Händlern, der hellen oder dunklen Seite kaufen zu können. Es ändert nicht die Zugehörigkeit der Fraktion. 😉

Level 10 Begleiter und Raumschiffschlachten

Nachdem Startplanet geht es per Raumfähre zur Basisstation im Orbit und danach weiter zur republikanischen Flotte. Hier kann man die ersten Quests zu den Flashpoints (Instanzen) annehmen. In den ersten Flashpoints sind die Quests mit kompletten Videodialogen, mit Entscheidungen, diesmal in der Gruppe unterlegt. „Hmmm… so langsam wird es anstrengend, ich bin gerade Level 10 und das soll bis Level 50 so weiter gehen ?“ Nächster Planet Coruscant, der Planet der eine einzige Stadt ist. Quests, Quests , Quests aber immer wieder nach MMO-Schema. „Geh dahin, hau 10 von den hässlichen Twileks um, sammle 15 Kisten ein usw. In zum Teil instanzierten Bereichen der Planeten kann man mit kleineren Gruppen heroische Aufgaben erledigen. Etwas mehr Abwechslung kommt , mit dem eigenem Raumschiff und den ersten „Crew-Begleitern„. Jede Klasse hat seinen eigenen Begleiter, der mal als Schadensausteiler, Tank oder Heiler, je nach eigener Klassenausrichtung, einem hilft das Solospiel zu meistern. Denn ganz alleine ist schon schwierig mehrere Gegnerscharen zu erledigen. Da hilft Skill auch nicht mehr sehr viel ^^.

Die Begleiter werden unter anderem auch für die gewählten Berufe und Erledigungen von dazugehörigen Aufgaben eingesetzt.

Mit dem eigenem Raumschiff können tägliche Missionen geflogen werden, wo im klassischem Arcadestil im Weltraum andere Raumschiffe bekämpft werden müssen. Diese Missionen sind ab Level 20 dann auch nötig, weil sonst einem so langsam die „Kohle“ ausgeht, wenn man nebenher Berufe skillt und immer wieder beim Klassenausbilder die stetig teurer werdenden Skills erlernen muss.

TatooineFlashpoint (Dungeon)

 

 

 

 

 

 

 

Fazit

Das ganze Spiel ist vom Aufbau und Design gut. Das Star Wars Universum ist sehr detailiert auf den Welten wieder zu erkennen. Die Gebeite sind nach meinem Gefühl zu „schlauchartig“ und es fehlt aber oftmals an „Leben“. NPC´s die mit sich, dem Spieler und der Umwelt interagieren fehlen größtenteils. Die Videodialoge sind zu Anfang sehr gut, da es aber alles komplett Vertont ist, wird es mit der Zeit nervig. Bioware hatte wohl zuviel geplant gehabt und nicht komplett und erst gar nicht richtig umgesetzt, es wurde offentsichtlich viel finanziell in die Questvertonung investiert. Für Freunde und Fans von Star Wars ein absolutes „Must have“, da man sich hier wirklich „heimisch“ fühlt. Alle anderen MMO-Junkies werden es nur als kurzen Zeitvertreib oder „Lückenfüller“ ansehen oder man wartet bis es Free2Play wird xD